anonyme Bestattung

anonyme Bestattung

Die anonyme Bestattung erfolgt in der Regel als Feuerbestattung. Der Verstorbene wird zuerst im Krematorium eingeäschert und anschließend wird die Asche in einer Urne beigesetzt. Einige Friedhöfe bieten auch anonyme Erdbestattungen an. Dies ist jedoch eher die Ausnahme.

Bei der anonymen Bestattung wird auf jegliche Namenshinweise an der Grabstelle verzichtet. Auch der genaue Ort und Zeitpunkt der Beisetzung wird den Angehörigen üblicherweise nicht mitgeteilt, eine Teilnahme an der Beisetzung ist daher meist nicht möglich.

Auf vielen Friedhöfen gibt es anonyme Urnenfelder, in denen bis zu mehrere hundert Verstorbene beigesetzt werden. Deshalb wird die anonyme Bestattung oft als zu unpersönlich kritisiert.

Eine Trauerverarbeitung ist bei der anonymen Bestattung sehr schwierig, da meist kein geeigneter Ort zum Trauern vorhanden ist. Daher finden vermehrt vor der eigentlichen Einäscherung Trauerfeiern, mit oder ohne religiösen Beistand, am Heimatort oder im Krematorium statt. Auch Gedenkgottesdienste zu einem späteren Zeitpunkt sind möglich.

Die anonyme Bestattung gilt als die günstigste Bestattungsart. Besonders geeignet ist die anonyme Bestattung für Menschen, die eine schlichte und kostengünstige Beisetzung wünschen oder wenn keine Angehörige zur Grabpflege vorhanden sind.

Wir sind Ihnen gerne bei Ihren individuellen Wünschen behilflich.